Vorwort Broschüre Cuba

In dieser Broschüre dokumentieren wir eine Studienfahrt, die Mitglieder des Vereins zur Förderung der politischen Kultur e.V. im September 2002 drei Wochen lang nach Cuba geführt hat. Sie ist der Höhepunkt einer bereits seit Jahren betriebenen Solidaritätsarbeit unseres Vereins gewesen, durch die wir u.a. zwei Schulen mit einer Photovoltaikanlage und einem Windrad ausstatten konnten. Eine dieser Schulen, die Internatsschule „Georgui Dimitrov“ in Caimito (Provinz Havanna), konnten wir während der Studienfahrt besuchen.

Möglich wurde diese Fahrt durch die Zusammenarbeit mit der Christlichen Initiative Mittelamerika (CIMA) in der Evangelischen StudentInnengemeinde an der Universität Köln und die finanzielle Unterstützung durch den Evangelischen Entwicklungsdienst (EED). Ihnen beiden möchte ich daher herzlichst danken.

Vor Ort wurden wir von einer evangelischen Kirchengemeinde und dem kommunistischen Jugendverband (Unión de Jóvenes Communistas [UJC]) betreut, die für uns ein umfangreiches Programm zusammengestellt hatten. Es freut uns besonders, dass zwei Mitglieder der UJC unsere Gegeneinladung angenommen haben und wir sie im September dieses Jahres in Köln als Gäste werden begrüßen können. Auf diesem Weg können wir uns für die große Gastfreundschaft, die wir auf Cuba erfahren haben, bedanken. Wir hoffen, dass es nicht mehr lange dauert, bis wir auch Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde in Köln begrüßen können. Dieser persönliche gegenseitige Austausch ist eine wichtige Basis, auf der unsere weitere Cuba-Solidaritätsarbeit aufbauen kann.

Um die Eindrücke, die wir während dieser Fahrt gesammelt haben, nicht allein für uns zu behalten, sondern auch anderen FreundInnen Cubas zu vermitteln, haben wir gemeinsam mit der CIMA einen Dia-Vortrag ausgearbeitet. Nicht jedeR hat die Gelegenheit, diesen Vortrag zu sehen und zu hören. Daher legen wir hiermit einige der Beiträge auch in schriftlicher Fassung vor.

Während unseres Aufenthalts wurden wir immer wieder über das Schicksal von fünf in den USA zu langjährigen Haftstrafen verurteilten Cubanern informiert. Um auf das Schicksal der „Cuba 5“ aufmerksam zu machen, haben wir in diese Broschüre eine entsprechende Information aufgenommen.

Der Druck dieser Broschüre wird durch Mittel des Landes NRW zur Förderung der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit finanziert, die uns die Stadt Köln zur Verfügung gestellt hat. Daher gilt unser herzlicher Dank auch diesen beiden.

Hans Günter Bell
Für den Vorstand des Vereins zur Förderung der politischen Kultur e.V.

Un Testimonio de Fraternidad. Solidarität mit Cuba!