Haben Sozialistinnen und Sozialisten in der SPD noch eine Perspektive?

Kann es eigentlich noch schlimmer kommen? Die NATO bombardiert Jugoslawien, die rot-grüne Bundesregierung klatscht diesem Krieg Beifall und tagtäglich müssen wir Kriegsminister Rudolf Scharping im Fernsehen ertragen, wenn er immer wieder aufs Neue erklärt, warum das Völkerrecht mit Füßen getreten werden muß.

Und dann hat uns der Rücktritt Oskar Lafontaines den “Genossen der Bosse”, Gerhard Schröder, als neuen SPD-Parteivorsitzenden gebracht. Ist diese SPD noch unsere Partei?

Einige sind bereits ausgetreten. Wir nicht. Aber unser Dabeibleiben kann kein “weiter so !” sein.

Wir laden alle Sozialistinnen und Sozialisten in der SPD dazu ein, sich mit uns gemeinsam darüber zu verständigen, welche Perspektive wir nach dieser historischen Zäsur für uns in der SPD noch sehen.

Das Treffen findet statt:

am Donnerstag, den 06.05.1999, um 19.30 Uhr
im Bürgerzentrum Deutz, Tempelstr. 41

Es laden ein:

Fritz Bilz, Dietmar Ciesla-Baier, Gisela Emons, Alexander Recht, Wally Röhrig, Ulla Saß und das spw-LeserInnenforum Rheinland

SPW-Info Rheinland 5 / 1999