Tätigkeitsbericht für 1998/1999

Sozialistische Opposition

Der NATO-Krieg gegen Jugoslawien und die Beteiligung des sozialdemokratisch regierten Deutschlands an diesem Krieg hat bei vielen Mitglieder des Vereins die Mitgliedschaft in der SPD in Frage gestellt. Daher haben wir im Mai 1999 auf zwei Versammlungen über die Perspektiven von SozialistInnen in der SPD diskutiert. Wir haben uns gemeinsam für den Verbleib in der SPD entschieden, jedoch verabredet, den Versuch zu unternehmen, stärker und öffentlich wahrnehmbarer als sozialistischen Opposition zu arbeiten. Konsequenzen sind u.a. unser öffentliches Auftreten gegen den NATO-Krieg, unsere Beteiligung an den Protesten gegen den Weltwirtschaftsgipfel und die Durchführung des Projektes “Reichtum umfairteilen !” gewesen.

Projekt “Reichtum umfairteilen!”

Die Projektgruppe hat sich von Oktober 1999 bis Januar 2000 dreimal getroffen und über folgende Themen diskutiert:

  • Anthony Giddens “Dritter Weg” und Bodo Hombachs “Neue Mitte”
  • Lebensqualität, Wohlstand, Macht – drei Dimensionen von Armut und Reichtum
  • Gründe von Armut; Funktion von Armut im Kapitalismus

Parallel dazu ist es uns gelungen, ein regionales “Crossover” zu initiieren, an dem sich zunächst Mitglieder von Bündnis 90/Grüne, DKP und PDS beteiligt haben und das sich zuletzt auf einen Kreis von über 60 EinladerInnen zu der Tagung “Umverteilen !” am 29. Januar 2000 erweitert hat.

Mit dieser Tagung ist die inhaltliche Arbeit des Projektes abgeschlossen. (Eine genauere Auswertung des Projektes folgt nach seinem Abschluss Anfang Mai.)

Projekt “Solarenergie für Cubas Schulen”

Von Mitte 1998 bis Mitte 1999 haben wir das Solidaritätsprojekt “Solarenergie für Cubas Schulen” der Jusos Mittelrhein und Köln fortgesetzt und hierfür von der Stadt Köln Fördermittel in Höhe von 7.380,00 DM erhalten. Nach Abzug eigener Kosten und Zufluss zusätzlicher Spenden konnten wir letztlich 6.801,20 DM an EUROSOLAR überweisen. Der Aufbau der Photovoltaikanlage auf dem Politécnico “Georgui Dimitrov” in der Nähe von Havanna hat sich wegen eines Transportproblem leider verzögert, ist aber im Frühjahr 2000 zu erwarten.

Unser wiederholtes Engagement hat dazu geführt, dass wir in der Cuba-Solidarität mittlerweile eine feste Größe sind und über gute Bündniskontakte verfügen.

Veranstaltungen

Darüber hinaus hat der Verein im Berichtszeitraum u.a. folgende Veranstaltungen durchgeführt:

a) Auf der Jahreshauptversammlung im März 1999 referierte Rainer Rilling über “Politik und Internet”

b) Der “Theoriekreis” hat sich sechsmal getroffen und folgende Themen diskutiert:

  • Pierre Bourdieus Klassentheorie
  • Die Globalisierungslüge
  • Marxistische Stalinismuskritik
  • Die “Kritische Theorie”
  • Jürgen Habermas: Bestialität und Humanität
  • Linke Angebots- oder Nachfragepolitik

c) Gemeinsam mit den Jusos Mittelrhein und Köln haben wir von Dezember 1998 bis Februar 1999 die kommunalpolitische Veranstaltungsreihe “Vor dem Kollaps? Die Zukunft der Kommunen” durchgeführt.

d) Ein großer Erfolg war die Vorstellung des Memorandums ´99 der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik im Mai 1999. Diese Veranstaltung, die wir gemeinsam mit der Juso-Hochschulgruppe an der Kölner Uni und den Jusos Mittelrhein durchgeführt haben, wurde von etwa 60 Interessierten besucht.

e) Ebenfalls erfolgreich war die Veranstaltung “Mit ´neuer Arbeit aus der Krise?”, auf der über Möglichkeiten öffentlicher Beschäftigungsförderung diskutiert wurde und an der etwa 60 Interessierte teilnahmen. Sie fand im Juni 1999 statt; unser Kooperationspartner hier war das Institut für Neue Arbeit in Köln-Mülheim.

SPW-Info Rheinland 9 / 2000