Tätigkeitsbericht des Sofor für 2020

Natürlich ist auch für uns das Jahr 2020 durch die Corona-Pandemie geprägt gewesen. Viele unserer üblichen Formate konnten wir nicht in der gewohnten Form durchführen oder mussten ganz auf sie verzichten. Dennoch sind wir insgesamt dann doch gut durch das Jahr gekommen: Nach einigen Umgewöhnungsschwierigkeiten konnten wir Online dann doch Einiges anbieten. Erfreulich ist zudem, dass die Zahl unserer Mitglieder stabil geblieben ist.

Thesen zur sozialökologischen Transformation

Das Ergebnis unseres Themenschwerpunkte im Jahr 2019 erschien als Supplement der Zeitschrift Sozialismus. Wir wollen mit diesen Thesen zu der Debatte beitragen, warum wir eine sozialökologische Transformation dringend brauchen und was dafür getan werden muss.

https://www.sozialismus.de/vorherige_hefte_archiv/supplements/liste/detail/artikel/thesen-zur-sozialoekologischen-transformation/

Eigene Veranstaltungen

Auf Theoriekreise haben wir in diesem Jahr ganz verzichtet. Die von uns geschätzte intensive Gesprächsatmosphäre lässt sich online nicht herstellen.

Aber immerhin haben wir nach einem kurzen Durchatmen und sich Einfinden in der neuen Situation dann doch zwei Veranstaltungen durchgeführt:

  • Diskussion mit Axel Troost, Geschäftsführer der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, über „Corona-Exit? Nur mit Schulden!“ (im Mai)
  • Besuch der Ausstellung „Wir Kapitalisten“ in der Bundeskunsthalle Bonn (im August).
Kooperationen

Auch in 2020 haben wir die bewährte Kooperation mit der Rosa-Luxemburg Stiftung fortgesetzt:

  • Auf einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg Stiftung NRW und dem Rosa-Luxemburg-Gesprächskreis Sülz-Klettenberg hat Raul Zelik sein Buch „Wir Untoten des Kapitals. Über politische Monster und einen grünen Sozialismus“ vorgestellt. (im November).
Unterstützung politischer Initiativen

Wir unterstützen weiter die Initiative “Kein Veedel für Rassismus” und sind Mitglied im Netzwerk Cuba.

Da der Deutschen Gewerkschaftsbund in diesem Jahr auf seine Kundgebung am 1. Mai verzichtet, konnten wir unseren traditionellen Infostand nicht durchführen. Unsere Mitglieder haben sich aber an verschiedenen virtuellen 1. Mai-Aktionen beteiligt.

Weitere Veröffentlichungen:

Ganz neu ist unsere Unterstützung des digitalen Magazins „Grenzgängerin“. Das linke, liberale und radikale Magazin soll ein Ort der Reflexion, der Selbstirritation und der Debatte sein. https://grenzgaengerin.eu/

Im Jahr 2019 ist eine Ausgabe des „SoFoR-Info“ erschienen.

Weitere Standbeine unserer Öffentlichkeitsarbeit sind weiterhin unsere Internetseite (https://www.sf-rheinland.de/) und unsere Facebook-Seite.

 

Köln, im Januar 2021

Tätigkeitsberichte