Editorial 21

Auf der Mitgliederversammlung im April haben wir den Namen unserer Strömung von „Forum spw-Rheinland“ in

     „Sozialistisches Forum Rheinland“

geändert. „spw“ stand für „sozialistische Politik und Wirtschaft“ und lehnte sich an die gleichnamige linkssozial-demokratische Zeitschrift an. Da jedoch ein größer werdender Teil der Mitglieder unserer Strömung der SPD den Rücken gekehrt hat, sind wir zu der Meinung gelangt, dass diese enge Bezugnahme auf eine stark auf die SPD orientierte Zeitschrift nicht mehr angemessen ist.

Die Namensänderung ist aber erkennbar moderat ausgefallen. Denn wir stehen auch weiterhin in der Traditionslinie marxistischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, deren Programmatik in den Herforder Thesen einen wichtigen Ausdruck gefunden hatte.

Keineswegs aber kehren wir der SPD gänzlich den Rücken. Nach wie vor sind zahlreiche unserer Mitglieder in den Ortsvereinen und Arbeitsgemeinschaften der SPD aktiv. Es ist aber eben nur noch ein Teil unserer Strömung. Ein anderer Teil sieht für sich persönlich die Mitarbeit bei Attac oder in den Gewerkschaften als sinnvoller an. Auch diese Pluralität unserer Aktionsfelder findet in der Umbenennung unserer Strömung ihren Ausdruck.

Der Vereinsvorstand

SoFoR-Info 21 / 2003