Tätigkeitsbericht Kulturverein 2003

Der Verein blickt auf ein relativ erfolgreiches Jahr zurück. Trotz einer vergleichsweise kleinen Mitgliederzahl konnten zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt werden; und auch unser ‚Großprojekt’, der zweiwöchige Besuch eines Gastes der kommunistischen Jugendorganisation Cubas, verlief erfolgreich; bewährte Kooperationen und politische Initiativen wurden fortgesetzt, neue kamen hinzu und fanden eine gute Resonanz; und als Ergänzung zu den bisherigen Formaten der Öffentlichkeitsarbeit wurde eine Schriftenreihe begonnen. Veranstaltungen Als eine der herausragenden Veranstaltungen des Jahres 2003 kann das Wochenendseminar „Grundzüge sozialistischer Wirtschaftspolitik“ (im Mai) genannt werden, mit 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Der Hegemoniebegriff in der politischen Theorie Antonio Gramscis (im März) Benachteiligte Bevölkerungsgruppen in „Sozialen Brennpunkten“ (im April) Neokonservative Hegemonie (im August) Populismus von links? Aufklärung oder Verdummung? (im November) Zu diesen Treffen sind durchschnittlich 12 Interessierte gekommen. Großen Anklang fand auch wieder das traditionelle „Sommerprogramm“ während der Schul- und Semesterferien, an dessen einzelnen Angeboten (Theoriekreis, Fußballturnier, Fahrradtour und Grillen) insgesamt etwa 150 Gäste teilgenommen haben. Selbstverständnisdiskussion Die Verabredung des letzten Jahres, eine Diskussionsreihe zum programmatischen Selbstverständnis des Vereins durchzuführen, wurde in diesem Jahr mit drei Abendveranstaltungen (im Mai, Oktober und Dezember) umgesetzt. Schwerpunkte der Diskussionen waren die Fragen ob die sozialistische Idee mit dem Mauerfall gestorben ist und welche Rolle der Staat heute spielen kann und soll. Die Ergebnisse werden im nächsten Jahr vorgelegt werden. Solidarität mit Cuba Auch in diesem Jahr stellte die Solidarität mit dem sozialistischen Cuba einen Schwerpunkt der Arbeit dar. Zunächst wurde auf einer Mitgliederversammlung im April ein Bericht über die, vom Verein im letzten Jahr durchgeführte Studienfahrt nach Cuba gegeben. Dieser Bericht wurde auch – ergänzt um weitere Texte – in einer Broschüre („Un Testimonio de Fraternidad – Solidarität mit Cuba!“) veröffentlicht. Sie ist zugleich der erste Band unserer Schriftenreihe.Dank der intensiven Vorbereitung klappte beim Besuch von René Hidalgo Font, einem Funktionär der kommunistischen Jugendorganisation Cubas (UJC), im September … Read More

Tätigkeitsbericht für 2000/2001

Tätigkeitsbericht des Vereins zur Förderung der politischen Kultur e.V. für die Jahre 2000 & 2001 Nach der Wiederbelebung des Vereins im Februar 1998 konnte die Mitgliederzahl innerhalb weniger Monate von zehn auf über 60 gesteigert werden. Der Berichtszeitraum 2000 und 2001 stellt demgegenüber eine Phase der Konsolidierung der Mitgliederbasis dar, die nur noch geringfügig erweitert werden konnte. Auf gleichbleibend hohem Niveau verblieben auch die inhaltlichen Projekte und Veranstaltungen, die zumeist zufriedenstellende TeilnehmerInnenzahlen erreichen konnten. Finanziell steht der Verein auf sicheren Füßen. Hier macht sich v.a. die große Bereitschaft der Mitglieder bemerkbar, auch über die Mitgliedsbeiträge hinaus großzügig für die Arbeit des Vereins zu spenden. Im Einzelnen ist über die Arbeit der beiden Jahre zu berichten: 1. Veranstaltungen Der Kulturverein hat acht Theoriekreise durchgeführt, auf denen über folgende Themen diskutiert worden ist: Neue Selbstständigkeit Humankapital Europa Die Linke und die Moderne Linux & Co. – Ideen für eine andere Gesellschaft Die Rolle der KPdSU im Spanischen Bürgerkrieg Geschlecht und Politik Veränderungen der Raumstrukturen Einen mittlerweile etablierten Programmpunkt stellt das Sommerprogramm dar. So nahmen in 2001 etwa 250 Menschen an den insgesamt neun Programmpunkten teil. Allein etwa 150 SpielerInnen und Gäste zog das Fußballturnier und das anschließende Grillen an. Aber auch die inhaltlichen Angebote wurden zufriedenstellend nachgefragt; z.B. zu Gender-Mainstreaming und zu engagierter vs. Popkultur. 2. Politische Initiativen und Kooperationen Nach einjähriger Pause hat der Kulturverein im Jahr 2001 wieder ein Cuba-Solidaritätsprojekt durchgeführt. Dank der Fördermittel für kommunale Entwicklungszusammenarbeit in Höhe von 3.000 DM, die wir von der Stadt Köln erhalten haben, und Spenden in Höhe von 500 DM konnten wir am Ende des Projektes 3.300 DM an unseren Kooperationspartner EUROSOLAR überweisen. Dieses Geld ist ein Beitrag zum Bau eines Windrads an der Grundschule Jose Marti, das dort zur Bewässerung der Felder gebraucht wird. Dank der Spendenbereitschaft der Mitglieder konnte auch die … Read More

Tätigkeitsbericht für 1998/1999

Sozialistische Opposition Der NATO-Krieg gegen Jugoslawien und die Beteiligung des sozialdemokratisch regierten Deutschlands an diesem Krieg hat bei vielen Mitglieder des Vereins die Mitgliedschaft in der SPD in Frage gestellt. Daher haben wir im Mai 1999 auf zwei Versammlungen über die Perspektiven von SozialistInnen in der SPD diskutiert. Wir haben uns gemeinsam für den Verbleib in der SPD entschieden, jedoch verabredet, den Versuch zu unternehmen, stärker und öffentlich wahrnehmbarer als sozialistischen Opposition zu arbeiten. Konsequenzen sind u.a. unser öffentliches Auftreten gegen den NATO-Krieg, unsere Beteiligung an den Protesten gegen den Weltwirtschaftsgipfel und die Durchführung des Projektes „Reichtum umfairteilen !“ gewesen. Projekt „Reichtum umfairteilen!“ Die Projektgruppe hat sich von Oktober 1999 bis Januar 2000 dreimal getroffen und über folgende Themen diskutiert: Anthony Giddens „Dritter Weg“ und Bodo Hombachs „Neue Mitte“ Lebensqualität, Wohlstand, Macht – drei Dimensionen von Armut und Reichtum Gründe von Armut; Funktion von Armut im Kapitalismus Parallel dazu ist es uns gelungen, ein regionales „Crossover“ zu initiieren, an dem sich zunächst Mitglieder von Bündnis 90/Grüne, DKP und PDS beteiligt haben und das sich zuletzt auf einen Kreis von über 60 EinladerInnen zu der Tagung „Umverteilen !“ am 29. Januar 2000 erweitert hat. Mit dieser Tagung ist die inhaltliche Arbeit des Projektes abgeschlossen. (Eine genauere Auswertung des Projektes folgt nach seinem Abschluss Anfang Mai.) Projekt „Solarenergie für Cubas Schulen“ Von Mitte 1998 bis Mitte 1999 haben wir das Solidaritätsprojekt „Solarenergie für Cubas Schulen“ der Jusos Mittelrhein und Köln fortgesetzt und hierfür von der Stadt Köln Fördermittel in Höhe von 7.380,00 DM erhalten. Nach Abzug eigener Kosten und Zufluss zusätzlicher Spenden konnten wir letztlich 6.801,20 DM an EUROSOLAR überweisen. Der Aufbau der Photovoltaikanlage auf dem Politécnico „Georgui Dimitrov“ in der Nähe von Havanna hat sich wegen eines Transportproblem leider verzögert, ist aber im Frühjahr 2000 zu erwarten. Unser wiederholtes Engagement hat … Read More